TQJ 1/2019

Rezensent:
Georg Patzer

Klemens J. P. Speer / Kim Susann Lühmann:
T’ai Chi-Prinzipien
Lotus-Press 2018, 36 Seiten, TB, € 12,95
ISBN 978-3-94543008-8

Sinken, Aufrichten, Zentrieren, Fließen, Loslassen – das sind die fünf Hauptprinzipien des Taijiquan. Nein, Klemens Speer weiß auch, dass es noch mehr gibt: »10 bis 30 Taiji-Prinzipien, die zudem von Meistern und Lehrern nicht immer identisch interpretiert und durch viele Erläuterungen ergänzt werden.« Er schlägt deshalb in seinem neuen Buch vor, es bei »fünf zentralen Aspekten« zu belassen: »Alle Prinzipien fallen letztendlich in Eins im Dao zusammen.« Aber so weit geht er diesmal nicht.

Klemens Speer hat kein dickes Handbuch geschrieben, das alle Aspekte von allen Seiten beleuchtet. Er gibt kurze Gedan- kenanstöße. Natürlich beschreibt er in Stichworten die Prinzipien, verbindet sie mit der chinesischen Medizin. Bringt Zitate aus klassischen Schriften und »Bilder und Leitgedanken«. Und ergänzt das mit einem Aspekt, den viele Taijiquan-Lehrerinnen und -schüler nicht in den Fokus nehmen, mit der »Übertragung auf den Alltag«. Denn das, was wir im Qigong und Taijiquan üben, verändert ja unser Leben – wenn wir es zulassen. So stellt er unter dem Stichwort »Sinken« zwei Fragen:»Wie gut bin ich im Leben, mit der Erde, materiell verbunden?« und »Wie groß ist meine Stabilität, Standhaftigkeit und Standfestigkeit im Leben?« Beim »Aufrichten«:»Wie stark bin ich im Geistigen verankert?«und »Wie präsent ist meine Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und mein Gewahrsein?«Beim Zentrieren geht es um die Mitte im Alltag, aber auch: »Wie groß ist die Anmut in meinen körperlichen Bewegungen?«

In den »Bildern und Leitgedanken« zitiert er Zheng Manqing, Mantak Chia und Wee Kee Jin – da heißt es zum Beispiel: »Der Mühlstein dreht sich, aber der Geist dreht sich nicht« oder das bekannte »In das Verlieren investieren«. Und aus den »Klassischen Schriften« bringt er unter anderem: »Der Geist führt. Das Qi ist das Banner, die Hüften der Mast« oder »Jede Handlung ist mit allen Handlungen verknüpft; die Ruhe eines Teils bedeutet die Ruhe des Ganzen«. Leider schreibt er hier nie dazu, aus welchen Schriften die Sprüche und Sätze jeweils sind.

Die Fotos von Kim Susann Lühmann zeigen manchmal Übende, einzelne oder Gruppen, manchmal sind es passende Naturaufnahmen (beim Fließen natürlich das Wasser). Es sind keine simplen Illustrationen, sondern eher bildliche Ergänzungen. Das hübsche Büchlein mit Anstößen und Anregungen wird vielen zu platt sein, aber es ist nett gemacht und wunderbar als kleines Geschenk geeignet. Und man muss ja auch nicht immer gleich die dicken Wälzer studieren.