TQJ 01/2011

Rezensentin:
Vera Kaltwasser

Petra Hinterthür:
Lotusblüten-Qigong. Das Geheimnis der Lotusblüte – der Qigong-Weg der Frau

Windpferd 2010, 424 Seiten, 19,95 Eur [D] / 20,60 Eur [A]

ISBN-13: 978-3893856275

Was zeichnet dieses Buch aus? Dass hier ein weiblicher Blick auf die eher männlich dominierte Tradition des Qigong geworfen wird? Dass ein kenntnisreicher Brückenschlag zwischen uraltem fernöstlichen Erfahrungswissen des Daoismus und dem historischen Abriss über die Rolle der Frau im europäischen und im chinesischen Kulturkreis gelingt? Dass in der Systematik der Sieben-Jahres-Zyklen die Entwicklung vom Mädchen zur weisen Frau so dargestellt wird, dass für den jeweiligen Lebensabschnitt virulente Themen und Probleme in ihren medizinischen, sozialen und psychologischen Aspekten verbunden werden mit praktischen Übungsmöglichkeiten und Tipps beispielsweise für jeweils indizierte Heilkräuter?

In der Tat hat Petra Hinterthür mit diesem Buch ein Kompendium geschaffen, das grundlegende Einsichten und Übungswege aus der Tradition des daoistischen Qigong aus weiblicher Sicht präsentiert und für heutige Frauen einen reichen Schatz hebt: Ermutigung für ein spannendes, sprühendes, aber auch innehaltendes, in sich ruhendes weibliches Dasein. Was dieses Buch aber aus meiner Sicht wirklich unverwechselbar macht und es an allererster Stelle auszeichnet, ist der persönliche Ausdruck. Die Autorin lässt die Leserin, den Leser teilhaben an ihrer Bio-graphie und ihrem Erkenntnisweg, an den Rückschlägen und Höhenflügen und an ihrer Ausbildung im Qigong. Mögen auch manche Informationen über das Meridiansystem, über das daoistische Evolutionsmodell oder über die Yin/Yang-Prozesse schon bekannt sein, so sind sie doch erfrischend – sozusagen mit »Anfängergeist« – beschrieben und in Zusammenhang mit der »weiblichen Sicht« gebracht. Darüber hinaus bietet das Buch eine Fülle von Übungen, die klar dargestellt sind und Lust zum Ausprobieren machen.

Übrigens sind die Fotos und Graphiken zu den Übungen sehr ansprechend. Dass sie in Schwarz-Weiß gehalten sind, ist eher ein Gewinn, denn so harmonieren sie mit den Kalligraphien zu zentralen Begriffen des Qigong.

Die Affirmationen am Ende der jeweiligen Kapitel unterstreichen, dass Qigong eben von der engen Wechselwirkung zwischen Gedanken, Körper, Gefühlen und inneren Bildern lebt. Das Bild der Lotusblüte enthält die Essenz des weiblichen Weges.