Am 30. Januar 2022 ist Prof. Zhang Guangde im Alter von 91 Jahren in Beijing gestorben. Er wurde am 1. Januar mit Problemen der rechten Gehirnarterie in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er dann gestorben ist.
Prof. Zhang Guangde wurde 15. April 1931 in Tangshan in der Provinz Hebei geboren. Er kam 1954 als Student an das Sport Institut Beijing und schloss fünf Jahre später sein Studium mit dem Schwerpunkt Wushu ab. Anschließend wurde er dort Lehrbeauftragter und später dann Professor.
Nach einem langen Krankenhausaufenthalt, der keine Heilung brachte, begann er 1974 TCM-Schriften zu lesen und entwickelte 14 Übungen zur Reinigung und Durchlässigkeit der Meridiane, womit er sich wieder regenerieren konnte. Diese entwickelte er dann weiter zu dem heute bekannten 49er Leitbahnen Qigong (auch Meridian Qigong). Das war der Beginn des Daoyin Yangsheng Gong, einem umfangreichen Qigong-System, das Prof. Zhang stetig weiter entwickelte. Er unterrichtete sein System in der Sportuniversität Beijing und auch weltweit.
Prof. Zhang Guangde hat für das Qigong Herausragendes geleistet. Mit ihm hat die Qigong-Welt einen ganz Großen verloren.

Für weitere Informationen über Prof. Zhang und seinen Tod verweisen wir auf:
– einen Videonachruf von Li Xiaoqiu, persönlicher Schüler von Prof. Zhang in Graz (A)
– die Sonderausgabe der Daoyin Yangsheng Gesellschaft Deutschland zum Tode von Prof. Zhang

Wir danken Li Xiaoqiu für das Foto von Prof. Zhang.